2. Dezember 2017


Text: Ursula (ditzumblog.de)
Bild: Sumisha

Ich robbte los. Besonders schnell war ich nicht, und so konnte ich Mama noch bei den gelben Blumen winken sehen, als ich einen großen Vogel sah. Ich erschreckte mich ein bisschen, weil er einen sehr langen und sehr spitzen Schnabel hatte und wir Raupen wissen, dass Vögel uns schon mal gerne als Zwischenmahlzeit aufpicken.

Ich erinnerte mich an Mamas Worte und sagte ganz mutig 'Guten Tag, Herr blauer Vogel!'. Er sah sehr imponierend aus und seine Flügel schimmerten so wie der Himmel. Er schaute mich freundlich an und teilte mir nur ein kleines bisschen hochnäsig mit, dass er ein Braunpunkt-Spitzschnabel wäre, eine besonders seltene Art Vogel, und dass es etwas ganz Besonderes wäre, dass ich ihn kennen lernen durfte.

Ein Braunpunkt-Spitzschnabel! Ich hatte diesen Namen noch nie gehört, aber ich war gehörig beeindruckt. 'Was machen Sie den lieben langen Tag, Herr Braunpunkt-Spitzschnabel? Wohnen Sie hier?'

'Ich fliege herum und zeige allen anderen Wesen meine besondere Schönheit'. Er schien verwundert, dass ich mir das nicht gedacht hatte. 'Jedes Wesen ist glücklich, wenn es mich kennenlernen und anschauen kann'.

Da hatte er Recht; ich war auch glücklich, dass ich ihn kennengelernt hatte. Schön war er wirklich, aber so schön wie meine Mama auf gar keinen Fall. Trotzdem war es bestimmt ein ganz besonderes Gefühl, ein Braunpunkt-Spitzschnabel zu sein. Ich wünschte, ich könnte es mal ausprobieren.

7 Kommentare zu “2. Dezember 2017

  1. Zum Glück verspeist der Braunpunkt-Spitzschnabel die kleine Clementina nicht zum Frühstück, aber er scheint ja mehr mit sich und seiner Schönheit beschäftigt zu sein. 😁

    • Herr Braunpunkt-Spitzschnabel ist wirklich ein kleines bisschen eingebildet, glaube ich jedenfalls 🙃 aber glücklicherweise grade nicht hungrig. Ich freu mich dass du wieder hier warst, lieben Dank für deinen Kommentar 😍

  2. Hihi, ein Braunpunkt-Spitzschnabel…zu niedlich! Freue mich schon auf mehr von Clementine!

  3. Tinchen hat so ein Vertrauen in die Welt – und zum Glück ist der eitle Braunpunkt-Spitzschnabel ja an ihr als Frühstück nicht interessiert. Ich bin erleichtert! Und dann finde ich den Gedanken auf einmal schön, dass man glücklich ist, wenn man was Besonderes anschauen oder kennenlernen darf … eine wunderbare Botschaft. 💚💛💜

  4. Ohhh nicht schöner als Mama😍 😍 😍 ist das süß…Tinchen ist so ein liebes Raupenkind . Der Braunpunkt-Spitzschnabel ist aber ganz schön verliebt in sich selbst , nur Tinchen konnte er nicht beeindrucken.

  5. Liebe Fhaye, Manu und Carola, allerliebsten Dank für eure schönen Kommentare, ich freu mich so darüber dass ihr hier jeden Tag Türchen öffnen kommt 😍🕯🐛

    • Ich mich auch *ganzdollfreu* 😍😘

      Liebe Betty, ja – Herr Braunpunkt-Spitzschnabel ist sehr selbstgefällig 🤗 Aber er ist ja auch wirklich besonders schön 🦅
      Liebe Fhaye, so schön, dass Du Dich auf mehr freust 🐛
      Liebe Manu, wie schön, dass Du unsere kleine Botschaft entdeckt hast! Es gibt so viel schönes in der Welt, das man nur sehen muss; es muss gar nicht unbedingt ein Braunpunkt-Spitzschnabel sein 🙃
      Liebe Carola, ja – Tinchen ist wirklich ganz lieb und wächst einen so schnell ans Herz 😍

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.